Abrüsten

Aktuell:

Friedensfahrradtour der DFG-VK Bayern

Auf Achse für Frieden, Abrüstung und ein ziviles Europa

Stationen der Tour

So. 4.8., 13:00 Uhr,  Ulm, Münsterplatz: Kundgebung und Antikriegsperformance

Mo. 5.8., ab 18:00 Uhr, Donauwörth, Kanu-Club an der Westspange: Protestival

Di. 6.8., ca. 21:00 Uhr, Ingolstadt, Klenzepark an der Donaubühne: Hiroshima Gedenkveranstaltung.

Mi. 7.8. 9:00 Uhr,  Manching, Protestaktion gegenüber Airbus Defence

Do. 8.8., 12:00 Uhr, Regensburg, Neupfarrplatz: Kundgebung und Antikriegsperformance

Fr. 9.8. , 10:00 Uhr, Hohenfels, Marktplatz: Kundgebung

 17:00 Uhr, Amberg, Marktplatz: Kundgebung mit Antikriegsperformance

Sa. 10.8., 10:00 Uhr, Vilseck Marktplatz: Infostand;

  13:00 Uhr,  Grafenwöhr, Marienplatz: Infostand

   18:00 Uhr, Weiden, Oberer Markt: Kundgebung und Antikriegsperformance

Änderungen möglich!

aktuell und weiteres: https://www.facebook.com/DeutscheFriedensGesellschaftBayern/


Rüstungskonversion exemplarisch

anhand der Stationen der Tour 2019

Ulm

Logistik für den Krieg: NATO und Bundeswehr

In der Wilhelmsburg-Kaserne in Ulm befindet sich ein multinationales Kommando zur Führung von weltweiten Kriegseinsätzen. Jetzt wird zusätzlich ein Hauptquartier für schnelle Truppen- und Materialtransporte aufgebaut („Joint Support and Enabling Command“ = Unterstützungs- und Ermöglichungskommando). Damit soll im Zuge der Aufrüstung gegen Rußland die Logistik der NATO optimiert werden. Daneben sind die Heeresinstandsetzungslogistik, ein Bundeswehrkrankenhaus, ein Sanitätsregiment und andere Einrichtungen der Bundeswehr in Ulm angesiedelt.

Radar und High-Tech Rüstungsindustrie

Hensoldt: „Radar- Hochburg“. Militärische Optik und Radaranlagen für Drohnen, Helikopter, Panzer und Kriegsschiffe. 2.000 MitarbeiterInnen.

Airbus Defence and Space:  Drohnen-Elektronik, Radarsysteme. 4-500 Beschäftigte

MBDA: Flugkörpersysteme zur Bewaffnung von Schiffen. 75 MitarbeiterInnen

Telefunken RACOMs (= Radio Communication Systems) produziert Nachtsichtsysteme und Multi-Sensor- Aufklärungssysteme

Thales (Französischer Konzern): Elektronik für Radaranlagen und Flugkörper; Raumfahrtkomponenten.

AIM Infrarot-Module: Infrarotdetektoren, Wärmebildgeräte für Flugkörper und Drohnen, Infrarotzielgeräte für Handfeuerwaffen

IVECO: Militär-LKW und gepanzerte Fahrzeuge, in Italien gebaut, werden im Werk Ulm an die Bundeswehr übergeben.

Die Carl Walther AG ist ein Hersteller von Pistolen mit Tradition und Kunden weltweit.

www.ruestungsatlas-ulm.de

 

Firma Airbus Helicopters (Früher: Eurocopter) in Donauwörth

Donauwörth ist das Kompetenzzentrum für die Hubschraubertechnik in Deutschland. Airbus Helicopters ist der weltweit führende Hersteller von zivilen und militärischen Hubschraubern. 12000 Hubschrauber von Eurocopter sind weltweit im Einsatz. 23 000 Menschen arbeiten bei Airbus Helicopters, davon 6500 am Standort Donauwörth. Es ist die weltweit zweitgrößte Fabrik für Hubschrauber. Hier werden zivile und militärische Hubschrauber produziert sowie Türen und Frachttore für die Airbus- Verkehrsflugzeuge.  80 - 90% der Hubschrauber werden exportiert. Airbus Helicopters produziert(e) hier den Kampfhubschrauber Tiger und den Mehrzweckhubschrauber NH 90 für die Bundeswehr.  Aktuell werden 20 Militärhubschrauber der Familie H 145 für das Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr geliefert.

Hier ist auch das Betreuungszentrum Bundeswehrhubschrauber. Es gewährleistet Unterstützungs- und Serviceleistungen für fast alle Hubschraubermuster der Bundeswehr.

Chancen für Konversion:

Airbus Helicopters kann mehr zivile Hubschrauber herstellen, wenn die Regierungen, die heute ihr Militär aufrüsten, Hubschrauber für Rettungsdienste, Polizei und andere zivile Zwecke einkaufen. Weiterhin kann AH an zivile und industrielle Kunden verkaufen. Ein internationales technisches Hilfswerk (statt einer bewaffneten Bundeswehr) kann Transporthubschrauber für Katastropheneinsätze brauchen. Bereits heute wird an der Entwicklung von Flugtaxis gearbeitet.

 

Manching - Airbus Defence and Space Standort Manching

Airbus Defence and Space ist der größte Rüstungslieferant in Europa und weltweit unter den ersten 10. Die Firma liefert militärische Transportflugzeuge und modernste Kampfflugzeuge. Am Standort Manching sind ca. 6000 MitarbeiterInnen beschäftigt. Hier wird das Kampfflugzeug „Eurofighter“ zusammengebaut, erprobt und an die Bundeswehr übergeben.

143 Eurofighter wurden für die Bundesluftwaffe produziert, 33 weitere sind aktuell beauftragt.

Von den bisher gebauten 558 Flugzeugen wurden 136 in die Krisenregion am Persischen Golf exportiert. ( Saudi-Arabien, Kuweit, Katar u.a.)

Am Standort Manching werden alle Airbus-Flugzeuge (bzw früher Cassidian, EADS) gewartet, die bei der Luftwaffe im Einsatz sind. Derzeit wird ein neues Logistikzentrum gebaut, in dem alle Ersatzteile und Betriebsstoffe für die Flugzeuge der Luftwaffe verfügbar sind.

In Manching werden unbemannte Flugsysteme bzw. Drohnen entwickelt. Hier könnte auch das europäische Kampfflugzeug der nächsten Generation gebaut werden (FCAS).

Chancen für Konversion:

Airbus Defence braucht zur Auslastung der vorhandenen Kapazitäten neue Aufträge - eine europäische Kampfdrohne, das Kampfflugzeug der nächsten Generation. Zivile Fähigkeiten sind derzeit nicht vorhanden. Management und Belegschaft müssten sich für den Aufbau von zivilen Bereichen einsetzen, statt Lobbyarbeit für zweifelhafte Militärprojekte zu betreiben.

 

Die Truppenübungsplätze Grafenwöhr und Hohenfels

Der Truppenübungsplatz Grafenwöhr ist mit den benachbarten Standorten Vilseck und Hohenfels der größte Ausbildungsstandort der US-Army außerhalb der Vereinigten Staaten. (37 000 Hektar) Panzer- und Artillerieeinheiten können unter realistischen europäischen Bedingungen schießen lernen und den Krieg üben. Seit 2003 werden hier auch Piloten von unbemannten Drohnen ausgebildet. Im Truppenübungsplatz Hohenfels wurden Ortschaften und Höhlen eingerichtet wo die Soldaten den Häuserkampf „gegen Terroristen“ trainieren können. In den letzten Jahren ist Grafenwöhr zum Aufmarschgebiet für die NATO- Manöver in Osteuropa geworden.

Inklusive der 2- bis 3.000 Mann starken Brigaden, die hier jeweils drei Monate üben, sind hier rund 14.000 Soldaten stationiert. Daneben gibt es etwa 3.000 deutsche Zivilbeschäftigte.

Die jährlichen Ausgaben der US- Streitkräfte in der Oberpfalz belaufen sich auf ca. 650 Mio. €

Chancen für Konversion:

Au f den Truppenübungsplätzen hat sich trotz militärischer Nutzung eine große Vielfalt an Flora und Fauna gehalten. Die Flächen könnten für einen weiteren Bayerischen Nationalpark genutzt werden. Dieser würde den sanften Tourismus anziehen und auch Arbeitsplätze bieten. Die Infrastruktur in Grafenwöhr könnte für ein internationales Technisches Hilfswerk genutzt werden. Aus dem Verteidigungshaushalt müssen Mittel für die Beseitigung von Altlasten (Munition, Treibstoffe) zur Verfügung gestellt werden.

 

Faltblatt zur Friedensfahrradtour 2019

 

 

 

 


 

 

Willkommen bei www.abruesten.de

Diese Seite ist im Aufbau befindlich seit 2.1.2019.

Konzepte, Texte, links und inhaltlich verantwortlich:

Thomas Rödl, DFG-VK Bayern http://www.dfg-vk-bayern.de/

viele Infos zum Thema: www.no-militar.org

 

Home :: Impressum